Linux-Magazin wird 10

Das wunderbare, unerreichte, oft kopierte Linux-Magazin wird 10 Jahre alt! Ein dreifaches Hurra, bitteschön!

Installiert: Skype

Durch einen Artikel auf beissholz.de bin ich heute auch wieder darauf gekommen, Skype zu installieren. Die Telefonsoftware gibt es nicht nur für Windows und Linux, es gibt sie auch noch umsonst. Und damit kann man dann in aller Ruhe im Internet herumtelefonieren.

Mein Skype-Benutzername lautet cringe. Wer das wirklich will, kann ja versuchen, mich anzurufen.

Einladung zu GMail

Ich habe mal wieder 3 Einladungen für den eMail-Dienst von Google übrig. Wer also schon seit Jahren einen Webmailer mit guter Oberfläche haben will, der kann sich bei mir unter meine eMail melden oder einfach einen Kommentar hier hinterlassen.

Schon wieder ein Update: Hier gibt es die neusten Meldungen zu GMail bei mir.

Update 2: Auch beissholz.de vergibt Einladungen.

Installiert: Subversion

Heute habe ich das Revision Control System Subversion installiert, um meinen Quelltext und meine Dokumente zu verwalten. Ich hoffe, ich blicke schnell durch. Allerdings habe ich auch gleichzeitig das Eclipse-Plugin Subclipse installiert, um die Revisionskontrolle in Eclipse einzubinden und mir selbst den Umgang zu erleichtern.

Ausserdem habe ich Tortoise SVN installiert, das sich nahtlos in den Windows Explorer intergriert und die Revisionsfunkionen auch per Rechtsklick im Dateimanager möglich macht. Alles in allem macht das ganze System einen guten Eindruck, allerdings musste ich nach dem ersten Import meiner Arbeit noch ein paar Korrekturen – sprich: Ordern verschieben, Dateien löschen – ausführen, um die richtige Verzeichnisstruktur einzurichten. Das liegt aber unter anderem daran, dass ich aus zwei unterschiedlichen Verzeichnissen in das Repository importiert habe.

Mittlerweile scheint alles zu funktionieren, leider musste ich die Projektpfade erneuern. Ob ich da leichtsinnigerweise eine wichtige Projektdatei von Eclipse mitgelöscht habe, weiß ich nicht…

Auto-Vervollständigen für JComboBox

Und noch etwas schönes für die Java-Fans unter uns: Inside JComboBox: adding automatic completion

Ein netter Artikel über das Autocompletion in einer Combobox. Eine schöne Technik, die Eingaben in großen Comboboxen für den Benutzer sehr erleichtern. Ich bin jedenfalls immer froh, wenn ich einfach nur den ersten Buchstaben eingeben muss und anschliessend schon dicht an dem gewünschten Eintrag liege. Dadurch entfallen langwierige Scrollorgien, wie sie leider immer wieder in Programmen (und auch Internetseiten) vorkommen.

java.net: Threadaches von Chet Haase

Chet Haase schreibt in seinem Weblog auf weblogs.java.net über die Threadaches, die ihn manchmal befallen, wenn er Multithread-Anwendungen schreibt oder darüber nachdenkt. Nicht alles kann in mehrere kleine Aufgaben verpackt und gleichzeitig bearbeitet werden.

Auf jeden Fall lesenswert!

Neues Design für Design by Fire

Andrei Herasimchuk hat auf Design by Fire sein neues Layout online gebracht. Gute Arbeit! Das vorhergehende Layout wirkte auf mich leider etwas unstrukturiert und anscheinend hatte Andrei wirklich Probleme bei der Abstimmung der CSS. Nunja, das neue Layout hat wirklich herrliche Farben und nun findet man sich in diesem Blog wieder zurecht.

Leider sind mir beim oberflächlichen Durchsehen schon ein 404 und ein Post-Error beim Absenden von einem Kommentar untergekommen, aber ich denke, in den nächsten Tagen wird auch dies behoben sein.

Also: LESEN, marsch, marsch!

Erweiterung mit HSQLDB

Vor einiger Zeit (und einigen Neuinstallationen) erwähnte ich schon einmal mein Freizeitprojekt: den Java NNTP-Newsreader JNews. An diesem Newsreader arbeite ich als Usenet-Nutzer in meiner freien Zeit. In den letzten Tagen habe ich mich daran versucht, dem Projekt Datenbankunterstützung angedeihen zu lassen.

Die Datenbank hsqldb ist eine Datenbank in Java, die im Server- und Stand Alone-Modus gestartet werden kann. Der Stand Alone-Modus integriert die Datenbank in die Applikation, so dass der Benutzer sich nicht die Mühe machen muss, z.B. einen riesigen MySQL-Server auf seinem Desktop aufzusetzen. Da JNews noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium ist, kann ich die notwendigen Änderungen ohne Schwierigkeiten implementieren.

Zusätzlich bin ich von einem semi-objektorientierten Ansatz der GUI-Programmierung zum Model/View/Controller oder besser: View/Controller-Ansatz umgeschwenkt. Eine Singleton-Klasse names CoreController kontrolliert dabei die Datensätze und die Funktionalität auf der unteren Ebene, während ein Swing-GUI (aufgepeppt mit SkinLF) nur die gesammelten Daten darstellt.

Die Performanz der Datenbank-Transaktionen beschert mir allerdings noch einiges Kopfzerbrechen, denn es dauert viel zu lange, um ca. 30 000 Gruppen einzufügen. Die Auslagerung in einen Thread behebt dieses Problem nur zum Teil, allerdings kann die Ausführungsgeschwindigkeit nicht erheblich verbessert werden. Die Gruppen müssen schliesslich über das Internet vom NNTP-Server heruntergeladen werden. Da der Newsreader diese Daten aber nicht bei jedem Start lesen muss, sondern nur auf besonderen Befehl des Benutzers, ist die Wartezeit vertretbar.

Teilnahme am Debian popularity-contest

Um die Linux-Distribution Debian benutzerfreundlicher zu machen und die am häufigsten verwendeten Pakete auf den Servern zu ordnen, bittet Petter Reinholdtsen um rege Teilnahme am Debian Beliebtheitswettbewerb. Dazu muss das Paket popularity-contest installiert werden und bei der anschliessenden Konfiguration die Teilnahme mit Ja bestätigt werden. Anschliessend sendet der Rechner wöchentlich eine Auswertung der installierten Pakete an das Debian-Projekt. Natürlich anonymisiert.