Amazon EC2 Micro Instances sind der Tod der Virtual Server.


Mit der Ankündigung der Micro Instances in der Cloud von Amazon ist langfristig der Tod von Virtual Servern sichtbar. Was macht es für einen Sinn, einen virtuellen Server mit einem festen Monatsbeitrag für Traffic und Speicher zu bezahlen, wenn man auch dynamisch mit Amazon abrechnen kann und dadurch auch noch günstiger wird? Kurzüberschlagen kostet eine Micro Instance bei Amazon 19€ pro Monat, Traffic unter 1GB ist kostenlos. Und danach muss man jeden Monat schon *sehr* viel Traffic haben, damit sich ein virtueller Server eines anderen Anbieters wirklich lohnt... Ach so, von diversen ErpresserEinrichtungsgebühren und festen Laufzeiten will ich gar nicht erst anfangen. ;-)

Solltet ihr also mehrere Webspace-Pakete haben oder gar einen virtuellen Server mit festem Trafficpaket, dann solltet ihr nochmal scharf nachrechnen und dann eine Micro-Instance in der EC2 Cloud starten. ;-)

Weitere Artikel

Aufbau eines Hackintosh

Enable request logging in Jetty 9.1

Hacktoberfest 2017

Automatische Erneuerung von Lets Encrypt Zertifikaten

Neue Antennen für meine Fritzbox

Fitness vs Gesundheit

Renaissance Periodization, Teil 2

Der letzte PR

Fahrrad geklaut

Erstes Review des Sony XZ Premium