Privatsphäre im Netz ist schwierig


Ich weiß, ihr wollt nichts über Netzwerktechnik hören. Aber wenn man im Internet unterwegs ist, dann ist es manchmal ganz gut, wenn man weiß, wie die Bytes über die Leitung kommen. Und wer dabei alles mitlesen kann.

Dazu hat Henning Tillmann ein schönes Beispiel implementiert:

PrivacyImg - Ein interaktives Beispiel. Konfiguration ueber http://tilli.me/privacyimg

Das ist ein Bild, dass ich direkt von tilli.me einbinde. Und wenn ich das mache, weiß tilli.me natürlich auch, wer das Bild haben will. Sonst würden die Bytes ja gar nicht bei mir ankommen. Mit Javascript kann man das ganze z.B. auch so machen:

Der Code dazu sieht wie folgt aus:

Dieses Bild ist jetzt per Javascript eingebunden. Ich war so frei, und hab es nicht 1x1 Pixel groß gemacht, so dass ihr es sehen könnt. Wäre ich an euren Bewegungsdaten im Internet interessiert, würde ich es vielleicht unsichtbar einbinden, so dass ihr es gar nicht mitbekommen würdet.

Es ist also nicht nur Facebook, das eure Privatsphäre bedroht. Manche Sachen kann man einfach nicht vermeiden, wenn man mit der heutigen Technik sinnvoll etwas anstellen will.

Weitere Artikel

Der letzte PR

Fahrrad geklaut

Erstes Review des Sony XZ Premium

Unterschiedliche Sichtweisen

Vorbestellt: Sony Xperia XZ Premium

Giants Run 2017

Gelesen: SciFi Serie 'The Expanse'

Neue Tastatur: Pok3r Vortex RGB

New minecraft survival mod for 1.11.2

Änderungen beim Flug mit Quadkoptern