Umzug auf einen VServer

Vor ein paar Jahren hatte ich bereits einen VServer, damals bei server4you. Jetzt ist es wieder so
weit: meine Domains laufen auf einem VServer, diesmal aber bei Hetzner. Den Anbieter habe ich durch
einen Vergleich mit anderen (1blu, 1und1, server4you) und durch Erfahrungsberichte aus
dem Netz ausgewählt.

Den Umzug habe ich mit myln.de begonnen, einfach weil ich die Domain am wenigstens nutze und es nicht so
schlimm ist, wenn die bei der Umstellung der Nameserver 1) nicht erreichbar ist und 2) hinterher nicht mehr
funktioniert. Hat aber alles ganz wunderbar geklappt.

Als erstes habe ich per scp die Webseiten auf den VServer kopiert, dann einen SQL-Dump erstellt und
in eine neue Datenbank auf dem VServer importiert. Anschliessend die Verbindungsdaten in der Konfigurationsdatei
von myln.de angepasst und letztendlich den Nameserver bei meinem bisherigen Hoster domaingo auf meinen
VServer umgestellt.

Nach ein paar Stunden war die Änderung des DNS im Internet bekannt und die Anfragen kamen bei Hetzner an.
myln.de war erfolgreich umgezogen. 🙂

Diesen Vorgang hab ich dann noch ein paar Mal wiederholt: scp, SQL-Dump, Konfiguration, DNS.
Mittlerweile laufen fast alle Inhalte von kopis.de auf dem VServer.

Wieso mache ich das ganze?

Ich möchte mehr Kontrolle darüber haben, wer meine Daten und Inhalte in die Finger bekommt. Bisher habe
ich viele Cloud-Dienste genutzt, vor allem Google, Dropbox, Github und noch ein paar mehr. Seit
ein paar Wochen (oder sind es schon Monate?) ziehe ich mich davon zurück, nicht nur wegen der
letzten Veröffentlichungen, welche Regierung welche Bürger abhört. Das ganze ist für mich auch eine Übung,
ob ich das hinbekomme oder nicht. Irgendwer muss sich schliesslich mit solchen Dingen beschäftigen, sonst
sind wir bald abhängig von großen Firmen, die unsere Webseiten hosten, die unsere Dateien synchronisieren,
unsere Mails hosten und dabei alle Informationen 1) zu Geld machen und 2) an die Regierungen weitergeben.

Das mir sowas mit einem VServer nicht passiert ist zwar nicht garantiert, aber zumindest habe ich etwas mehr
Kontrolle und kann sogar Dinge verschlüsseln, die mir wichtig sind. Mal sehen, wie weit ich damit komme. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.