Kategorien
Sport

Mein erstes Crossfit WOD

Letzten Dienstag war ich fĂŒr ein Intro bei crossfit hh, um mir Crossfit mal genauer anzusehen. Ich habe schon etwas lĂ€nger einige der sog. Workouts Of The Day (kurz: WOD) angesehen und mit meinem aktuellen Training verglichen. Ergebnis: es gibt eine große Übereinstimmung – grĂ¶ĂŸer als die ĂŒblichen TrainingsplĂ€ne in Fitnessstudios.

Also habe ich mich dort fĂŒr ein Intro angemeldet, d.h. eine EinfĂŒhrung in Crossfit. Um 1700h war’s dann soweit. Eigentlich sollten an dem Intro zwei Personen teilnehmen, aber ich war doch alleine dort. Der Trainer meinte, eine kurzfristige Absage wĂ€re nichts ungewöhnliches. Vielleicht verlĂ€sst viele dann doch der Mut, wenn man sich auf so etwas neues einlĂ€sst
 wie auch immer, so hatte ich quasi eine Einzelstunde. 🙂

Das Studio selbst ist groß, hat viel Platz, ist laut und mit trainierenden, schnaufenden Menschen gefĂŒllt. Leute laufen rum, schieben ihre RudergerĂ€te vom aufgestapelten Platz an der Wand fĂŒr ein WOD selbst zurecht. Wer sich unter einem Trainingsraum eher eine Wellnessoase oder ein auf hochglanz poliertes Fitnessstudio vorstellt, der wird wohl rĂŒckwĂ€rts wieder raus gehen


Aber: der Boden ist großflĂ€chig mit Gummimatten ausgelegt, es gibt Squatracks, Ringe, Lang- und Kurzhanteln, MedizinbĂ€lle, Traktorreifen(!) und wahrscheinlich noch viele andere schöne Dinge, die ich in der kurzen Zeit noch gar nicht entdeckt habe.

Das Intro begann erstmal mit einer KurzeinfĂŒhrung im Stil von “Was ist Crossfit?”. Das war relativ kurz, vielleicht immer so kurz, vielleicht auch dem Umstand geschuldet, dass ich alleine vor dem Whiteboard stand.

Wie auch immer, wir sind schnell beim AufwÀrmen angelangt:

  • 50 Mountain Climbs
  • 50 Jumping Jacks

So weit noch nichts aufregendes, das habe ich ganz gut absolviert. Anschliessend ist man auch ausreichend aufgewĂ€rmt. 😉 Danach ging es an mein erstes WOD, ein sog. EMOM – kurz fĂŒr every minute on the minute – ausgelegt auf maximale Wiederholungen. Das heißt, man macht jede Übung fĂŒr 1 Minute und so oft man kann. (Es gibt auch eine zweite Variante, in der man innerhalb der Minute eine vorgegebene Anzahl an Wiederholungen absolviert und mit Beginn der nĂ€chsten Minute die nĂ€chste Übung startet.)

Die Übungen fĂŒr mein EMOM:

Das EMOM bestand aus 3 Runden, d.h. 3x5x1min = 15min. Und das hat mir gereicht. 😀 Man konnte anhand meiner erreichten Gesamtwiederholungen pro Runde deutlich sehen, dass ich in der ersten Runde ganz gut war, in der zweiten und dritten Runde aber nur noch zwei Drittel der Wiederholungen absolvieren konnte. Das heißt wohl, das meine Ausdauer noch ausbaufĂ€hig ist. B-)

Das ganze WOD war wirklich anstrengend. Und mit einem richtigen Timer (und einem Trainer, der anfeuert oder Tipps gibt) deutlich anstrengender und strikter als meine selbst ausgedachten und durchgefĂŒhrten “WOD”. Wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dass im regulĂ€ren Training mehrere Leute das gleiche WOD machen und ich als Tabellennerd meinen eigenen Fortschritt gegen mich selbst vergleiche, dann kann ich da ein Motivationspotential erkennen
 😀

FĂŒr diese Art von Training mĂŒsste ich

  • die Fahrtstrecke
  • den Preis
  • die EinschrĂ€nkung, dass ich nur von Montag bis Donnerstag dort trainieren könnte

hinnehmen und mich an den Wochenenden, an denen ich nicht in die Crossfit Box gehen kann, alleine durchzubeissen und mit Medizinball und Springseil auf dem Sportplatz trainieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.