Kategorien
Sport

Der letzte PR

Vor ein paar Tagen habe ich den Artikel “One more time” von Crossfit Sioux Falls gelesen, in dem
Deane Barker beschreibt, wie er (oder sie?) mit dem Alter und dem Ausbleiben von Fortschritten – jedenfalls Fortschritten
bezüglich immer weiter steigenden Kraftwerten – umgeht. Hier ist der Satz, der eine gute Zusammenfassung liefert:

If you’re an athlete, here’s something else that’s true: one day, you’ll hit a PR in some
movement, and then you’ll never hit that PR ever again. You won’t know it at the time, of
course, but every PR has the potential of being the last such PR in your entire life.

Ich versuche mich mal an einer deutschen Zusammenfassung:

Irgendwann wird man zurückblicken und feststellen, dass man seine beste Kraftleistung bereits
vor ein paar Monaten erreicht hatte und nie wieder so eine persönliche Bestleistung aufstellen wird.

Mittlerweile bin ich in den Crossfit Classes auch – leicht – über dem Altersdurchschnitt. Meine Kraftleistung,
manchmal auch meine Ausdauerleistung, liegt auch etwas über dem Durchschnitt. Aber vielleicht habe ich meinen
besten Snatch mit 78kg schon gemacht. Oder meine schwerste Kniebeuge mit 130kg. Oder meine beste Zeit bei
Annie mit 6:58.

So genau hab ich da noch nicht drüber nachgedacht. Ich bin beim Training auch sehr zahlengetrieben und freue mich
immer über einen kleinen Fortschritt. Aber würde es mich stören, wenn das Gewicht nicht mehr hoch bzw. die Zeiten
nicht mehr runter gehen? Ich habe meine Trainingsziele über die Zeit schon mehrmals angepasst und im Moment
arbeite ich auch eher an meiner Beweglichkeit und sehe das Training eher als Gegengewicht zum Schreibtischjob.
Meine Hauptziele sind nicht irgendwelche Wettkämpfe, sondern eher Verletzungsvermeidung und Vorbeugung von den
üblichen Ausfallerscheinungen, die im Alter durch fehlende Bewegung und Verlust von Muskeln und Balance auftreten.

Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein und ich musste mich damit noch gar nicht beschäftigen, da meine
Leistungen immer noch irgendwo ein bißchen besser werden…

Fahrrad geklaut

Ich bin jetzt in Hamburg angekommen. Heute morgen stand ich etwas verwirrt vor der Haustür und habe überlegt, ob ich mein Fahrrad gestern doch noch in den Keller gebracht hatte.

Nein, hatte ich nicht.

Mittlerweile kann man sowas ja online bei der Polizei melden und ich habe jetzt ein Aktenzeichen. Allerdings werden nur 10% der Fahrraddiebstähle aufgeklärt, ich habe das Rad deshalb schon abgeschrieben. Ich würde mich ja aufregen, wenn ich nicht selbst schuld wäre. Das nächste Rad werde ich also immer in den Keller bringen, auch wenn das etwas nervig ist, wenn man das jeden Tag zwei oder dreimal machen muss.

Ich werd auch mal die Versicherungen durchgucken, ob eine extra Fahrrad- oder eine erweiterte Hausratversicherung sinnvoll ist.