Oculus Rift S gespielt. Die Vorbestellung hat tatsächlich geklappt und das Headset war pünktlich zum Start da. Anschliessen, einrichten, Tutorial absolvieren war sehr einfach und die ersten Blicke in die virtuelle Realität waren schon beeindruckend.

"> Oculus Rift S gespielt. Die Vorbestellung hat tatsächlich geklappt und das Headset war pünktlich zum Start da. Anschliessen, einrichten, Tutorial absolvieren war sehr einfach und die ersten Blicke in die virtuelle Realität waren schon beeindruckend.

"> Oculus Rift S gespielt. Die Vorbestellung hat tatsächlich geklappt und das Headset war pünktlich zum Start da. Anschliessen, einrichten, Tutorial absolvieren war sehr einfach und die ersten Blicke in die virtuelle Realität waren schon beeindruckend.

" />
KOPIS.DE

Auf diesen Seiten findest Du die Projekte und Blogposts von Carsten Ringe.

Erste Spiele auf der Oculus Rift S

29 May 2019

Am Wochenende habe ich die ersten Stunden mit meiner neuen Oculus Rift S gespielt. Die Vorbestellung hat tatsächlich geklappt und das Headset war pünktlich zum Start da. Anschliessen, einrichten, Tutorial absolvieren war sehr einfach und die ersten Blicke in die virtuelle Realität waren schon beeindruckend.

Das Tutorial macht einen guten Job, die virtuelle Realität schrittweise aufzubauen. Erst sieht man nur Gitternetzmodelle, aber schon dabei hab ich sofort den Effekt der Größe und der echten 3D-Landschaft verstanden. Anschliessend kommen realistische Texturen dazu, die den Effekt noch verstärken. Die Controller funktionieren super, man kann intuitiv die Hände an die richtige Stelle bewegen. Zugreifen und Werfen funktioniert natürlich nicht 100%ig wie im echten Leben, aber das Tracking funktioniert gut genug, dass man sich schnell daran gewöhnt.

Ich habe dann noch Geld für Spiele ausgegeben, ein gut bewertetes Beispiel aus jedem Genre bzw. jeder Spielart: ein Shooter, ein RPG, ein Jump’n’run und ein Casual. Die einzelnen Titel sind

Ausserdem waren folgende Titel kostenlos dabei:

Virtuelle Realität ist auf jeden Fall schon deutlich näher gerückt. Es gibt aber noch ein paar Punkte, die für eine vollständige Immersion aus meiner Sicht notwendig sind:

  • kein Screen Door Effekt
  • Handschuhe oder Tracking der Finger statt Controller
  • richtiges Laufen statt Teleportationsbewegungen über die Controller
  • keine Kabel, aber trotzdem maximale Grafikleistung

Trotzdem habe ich den Einstieg für mich, glaub ich, gut gewählt. Die Technik ist einfach einzurichten, erfordert keinen Umbau in den Räumlichkeiten und ist leistungsfähig genug für gute Spiele (wie Moss oder The Mage’s Tale). Der nächste wirklich interessante Fortschritt kommt, wenn es ein kabelloses Standalone-Gerät mit der Grafikleistung der aktuellen Generation gibt. Dann würde ich eventuell auch über ein Upgrade nachdenken.