Kategorien
Sport

Renaissance Periodization, Teil 2

Vor ein paar Monaten hatte ich ja geschrieben, dass ich mit der Renaissance Periodization Diet ein paar Kilo abspecken
wollte. Das hat wirklich gut geklappt, aber dann habe ich durch einen Jobwechsel meine Prioritäten ein wenig umsortiert und lieber
darauf geachtet, dass ich meine Trainingsfrequenz beibehalte, statt meine Diät.

Wie dem auch sei, nach dem Urlaub hab ich 2kg zugelegt und jetzt geht es wieder mit der #rpstrength Diät los. Den Zeitplan
des alten Beitrags übernehme ich einfach mal, d.h. ich werde mein Körpergewicht um 1kg pro Monat reduzieren und 78kg anpeilen.
Bei meinem aktuellen Gewicht werde ich also ca. im April 2018 dort ankommen. Gut, dazwischen ist die Lebkuchenzeit, aber der
grobe Zeitplan sollte passen.

Kategorien
Sport Technology

Die ersten Tage mit dem Withings Pulse O2

Seit dem 15.08. bin ich Besitzer des Withing Pulse O2. Ich trage den Sensor am linken Handgelenk (ich bin Rechtshänder), so wie auch das Jawbone Up vorher. Leider war ich genau zur Ankunft des Pulse krank, deshalb hatte der Sensor noch nicht viel zu tun. :unamused: Mittlerweile fühle ich mich aber wieder besser und die ersten Schritte werden in den Auswertungen sichtbar.

Erstmal zum Gadget selbst: Der Pulse ist deutlich größer als ein Fitbit One, das Jawbone Up oder andere Geräte. Liegt wohl am Bildschirm (Touch!), den sich die meisten Geräte im Moment sparen. Oben ist ein Knopf zum Aktivieren des Displays und zum Durchschalten der angezeigten Informationen. Unten ist ein Standard Mikro-USB-Anschluss! Endlich! Kein zusätzliches Ladegerät für den Tracker. Wieso machen das eigentlich nicht alle Hersteller so…?

Das Armband besteht aus rutschfestem Plastik, das bei mir fast sofort nach dem Anlegen den ersten Schweiß auf der Haut erzeugt. Sehr störend empfinde ich das morgens, da sich dann ein ziemlicher Schweißfilm gesammelt hat. Ich putze das Armband deshalb jeden Morgen einmal ab. Das Armband verwendet allerdings Standardanschlüsse, deshalb werde ich mal überlegen, ob ich ein Metallarmband anschliesse.

Das Display lässt sich sehr gut ablesen, die Informationen sind in Weiß dargestellt und heben sich gut vom schwarzen Hintergrund ab. Ich habe die erste Anzeige hochkant geschaltet, da ich den Pulse am Handgelenk wie eine Uhr trage. Und als erstes kommt auch tatsächlich eine Uhrzeitanzeige inklusive Datum und aktuell zurückgelegte Schritte in klein am unteren Rand.

IMG_20140816_103937

Jetzt zu den Funktionen: Schritte zählen, Schlaf tracken und Herzfrequenz messen. Die Screenshots habe ich in der Web App von Withings gemacht.

Withings Web App

Sonderlich viele Schritte musste der Pulse noch nicht zählen. Die Genauigkeit prüfe ich nicht, da ich sowieso nur den Trend beachte und nicht jeden einzelnen Schritt genau tracken will. Die ersten kurzen Spaziergänge am Meer nach überstandener Krankheit zeigten aber die gleiche Größenordnung wie vorher der Fitbit Ultra bzw. das Jawbone Up.

Withings Web App

Den Schlaf trackt das Gerät auch, die Anzeige unterscheidet zwischen Leichter Schlaf und Tiefer Schlaf. Ich musste die automatische Aufsteh-Erkennung allerdings gleich deaktivieren, da ich mich nachts viel bewege und der Pulse meine Bewegung fälschlicherweise als Aufstehen erkannt hat und nach nur 1h den ersten Schlaf für beendet erklärt hat. Man kann im Nachhinein wohl auch keinen Schlaf eintragen, jedenfalls habe ich die Funktion weder in der Handy App noch in der Web App gefunden.

Withings Web App

Am Schluss noch die Funktion, die bei mir mit zur Kaufentscheidung beigetragen hat: Herzfrequenzmessung. Ich besitze zwar einen Polar Brustgurt, den ich während des Trainings trage, um meine Trainingsintensität zu analysieren, aber ich wollte schon seit längerem einen Sensor, den ich den ganzen Tag tragen kann. Leider muss man den Pulse zur Messung aus der Halterung im Armband nehmen, da die Messung auch per LED am Zeigefinger stattfindet. Die gleiche Funktion kann man also auch per Herzfrequenzmessung am Smartphone bekommen. Aber der kleine Pulse ist etwas dezenter als das Smartphone, auch wenn ich beim Rausnehmen aus dem Armband noch etwas ungeschickt bin…

Withings Web App

Die ersten Tage mit dem Pulse haben mir jedenfalls gut gefallen. Das Gerät überzeugt, das Armband nicht wirklich. Ich bin gespannt auf die ersten Crossfit Workouts, wenn der wirkliche Härtetest kommt. Der Pulse muss Hanteltraining, Metcons, Laufen verkraften – und das alles unter überdurchschnittlicher Schweißproduktion. :laughing:

Kategorien
Technology

Fitness-Tracker oder Smartphone?

Vor ein paar Tagen habe ich geschrieben, dass mein Jawbone Up den Geist aufgegeben hat. Das zweite Gerät. Innerhalb von rund 9 Monaten.

Ich habe mittlerweile Reviews einiger Fitness-Tracker gelesen und auch ein paar neue Geräte entdeckt, z.B. das Basis B1. Allerdings stelle ich mir wirklich die Frage, ob ein Aktivitätstracker wirklich notwendig ist. Da ich ziemlich datengetrieben bin, ist ein Tracker für mich natürlich ein gefundenes Fressen. Je mehr Daten, desto besser. Aber vielleicht geht das mit meinem Smartphone ja genau so gut?

In den letzten Tagen habe ich ja bereits Moves benutzt, um meine Aktivität zu tracken. Ausserdem nutze ich Runtastic Heart Rate Pro, um ab und zu meine Herzfrequenz zu messen. Dazu kommt noch Polar Flow mit einem H6 Herzfrequenzsensor während des Trainings. Am Wochenende habe ich dann Sleep as Android ausprobiert, um meinen Schlaf zu analysieren.

Brauche ich also noch einen Tracker?

Am ehesten kommt noch der Withings Pulse O2 oder das Polar Loop in Frage, aber so richtig überzeugt bin ich von den Geräte noch nicht. Das Basis B1 klingt noch am interessantesten, aber für den Preis bekomm ich ja auch schon fast das OnePlus One

Kategorien
Sport Technology

Ein neuer Fitness-Tracker muss (noch nicht) her. *UPDATE*

Update 2 Und schon ist das Jawbone wieder ausgefallen. Ich konnte es nochmal resetten, aber danach ging der Sync auch nicht. Der Support hat mittlerweile geantwortet und schickt mir ein Ersatzgerät zu. Wenn jemand Interesse daran hat, einfach einen Kommentar da lassen – ich würde das nicht benutzte Ersatzgerät für einen angemessenen Preis weiterschicken. Ich hab erstmal genug von Jawbone.

Update Heute morgen hat das Jawbone doch noch auf einen Reset reagiert, synchronisiert und lädt seitdem wieder. Scheint so, als müsste ich mir doch noch keinen neuen Tracker besorgen.

Mein Jawbone Up reagiert seit 2 Tagen nicht mehr. Es verweigert jeden Reset, egal ob soft oder hard. Das ist schon das zweite Gerät innerhalb von 9 Monaten.

Jetzt stellt sich also die Frage: Welchen Fitness-Tracker kauft man sich im Moment?

Zur Auswahl stehen folgende Gadgets:

  • Fitbit Flex 100€ / Fitbit One 100€ – Ich kenne Fitbit und war sowohl mit dem ersten als auch mit dem Ultra sehr zufrieden
  • Polar Loop 100€ – kompatibel mit meinem Herzfrequenz-Sensor
  • Nike FuelBand 100€ – Nike stellt keine Hardware mehr her?
  • Withings Pulse 120€ – Kann auch O2 messen
  • Sony SmartWear 99€ – Ist eher ein Lifestyle-Armband als ein Fitness-Tracker
  • Runtastic Orbit 120€ – Brandneu, also keine Erfahrungen
  • Bodymedia FIT – Wurde anscheinend von Jawbone gekauft, also fällt das FIT eigentlich schon raus…
  • Android Wear ca. 200€

Der letzte Punkt wirft dann auch eine gute Frage auf: Brauche ich eigentlich noch einen Fitness-Tracker? Ich schleppe mein Smartphone eh den ganzen Tag mit mir rum, sogar beim Sport – weil ich einen Polar Herzfrequenz-Sensor damit gekoppelt habe. Meine Sportaktivitäten tracke ich mit Polar Flow, zusätzlich gebe ich sie bei fddb ein, damit meine Kalorienbilanz anständig berechnet wird.

Im Moment lasse ich Moves auf meinem Smartphone laufen, was mir neben den reinen Schritten auch gleich meinen Aufenthaltsort anzeigt. Allerdings trage ich das Smartphone z.B. zuhause in der Wohnung nicht am Körper. Die paar Schritte sind aber auch eher vernachlässigbar. Die aktuell verfügbaren Android Wear sind auch eher Uhren nachempfunden und ein großes Display würde ich bei meinen Crossfit WODs für gefährdet halten. Vom Preis ganz zu schweigen…

Der große Nachteil ist der fehlende Schlaftracker. Die Information würde ich nur ungern verlieren. Die meisten Fitness-Tracker kann man auch nachts tragen und so einen Überblick über die Schlafdauer und -qualität bekommen.

Ich werde mich noch ein wenig mit Reviews und Specs beschäftigen müssen. Der erste Eindruck sagt, ich sollte mir das Polar Loop und das Withings Pulse weiter angucken.

Welchen Tracker hast Du? Was fehlt Dir oder welche Funktion findest Du am nützlichsten?

Kategorien
Sport

Kurze Pause zur Regeneration

Seit Mittwoch hab ich jetzt keinen Sport mehr gemacht. Ich betrachte das als notwendige Pause zur Regeneration, denn seit ein paar Tagen zieht es deutlich spürbar in meiner rechten Seite, manchmal auch am Rücken – obwohl sich das eher nach einer Auswirkung der Vermeidung bestimmter Bewegungen anfühlt…

Gerade beim Warmup zum letzten Crossfit WOD ist mir aufgefallen, dass ich z.B. beim Hürdenspringen eine gute und eine schlechte Seite habe, d.h. bei der einen Runde klappen die Sprünge gut und bei der zweiten Runde mit dem Gesicht zur anderen Seite klappte es nicht so gut. Mein unterer Rücken fühlt sich auch jetzt noch angespannt an und direkt über dem rechten Hüftknochen zieht es bei Drehungen deutlich. Am stärksten spürbar war das direkt nach Frontsquats am letzten Wochenende, seitdem wurde es immer besser.

Frontsquats (und ähnliche Übungen, z.B. Thrusters) sind auch eine meiner Schwachstellen, daher werde ich bei dieser Übung jetzt besonders vorsichtig sein und mich mal nach Unterstützungsübungen umsehen, z.B. Wall Squats. Ausserdem muss ich unbedingt weiter an meiner Beweglichkeit arbeiten, gerade Fussknöchel und Hüfte. Schliesslich will ich auch bei den Olympic Lifts weiter kommen und ohne gute Frontsquats wird das ein echtes Problem…

Naja, morgen ist die kleine Zwangspause jedenfalls wieder vorbei, die nächsten Crossfit Technik Class beginnt um 1800h. 🙂

Kategorien
Workouts

Bodyweight Workout Challenge

Heute nachmittag werde ich eine neue Challenge annehmen und folgendes Training absolvieren:

  • 10 Squat Jumps, 10 Klimmzüge, 10 Lunge Jumps, 10 Liegestütz
  • 8 Squat Jumps, 8 Klimmzüge, 8 Lunge Jumps, 8 Liegestütz
  • 6 Squat Jumps, 6 Klimmzüge, 6 Lunge Jumps, 6 Liegestütz
  • 4 Squat Jumps, 4 Klimmzüge, 4 Lunge Jumps, 4 Liegestütz
  • 2 Squat Jumps, 2 Klimmzüge, 2 Lunge Jumps, 2 Liegestütz

Das ganze so schnell wie möglich und ohne Pausen. Vielleicht mache
ich von dieser Schmach auch noch ein Video, denn ganz bestimmt werde ich das nicht ohne Pausen durchhalten… :-]

Update Es gibt jetzt doch kein Video, da ich für die Challenge auf den
Sportplatz gegangen bin. Springen ist in meinem Keller nicht wirklich
drin… Die Challenge habe ich in ca. 5m40s absolviert, allerdings hab ich die Klimmzüge schon beim zweiten Satz nicht mehr ohne Pause geschafft. Ich werd diese Challenge und die 30rep sandbag challenge
alle paar Wochen machen, um meinen Fitnesslevel zu überrüfen.

Kategorien
Technology

Jawbone UP oder Fitbit Flex?

Seit dieser Woche gibt es das Jawbone UP auch in Deutschland, ausserdem ist endlich die Android App für das Jawbone fertig. Damit rückt es auf meiner Wunschliste wieder weiter nach oben. Eigentlich warte ich ja auf das Fitbit Flex, aber wer weiß, wann das wirklich rauskommt. Ausserdem traue ich dem Jawbone eine bessere Verarbeitung zu, da mittlerweile die zweite Iteration auf dem Markt ist. So viel Erfahrung muss Fitbit erstmal mit einem Armband machen.

Leider synchronisiert Jawbone nicht kabellos, sondern über den Audiostecker. Man muss also mindestens 1x pro Tag das Armband abnehmen, die App starten und das Jawbone einstöpseln. Zum Aufladen wird dazu noch ein proprietärer Stecker verwendet. Keine Pluspunkte.

Wieso sollte ich überhaupt wechseln?

  1. ist ein Armband viel praktischer als ein Clip. Man muss nichts umstecken, man muss beim umziehen nicht aufpassen, ob das Teil abgesprungen ist, man muss nicht ständig am Hosenbund rumfummeln, um zu kontrollieren, ob das Ding noch da ist. Man sieht es sofort.
  2. taugt die Lebensmitteleingabe bei Fitbit eh nicht viel, so dass ich schon wieder auf fddb.info zurückgewechselt bin.
  3. gibt es beim Jawbone anscheinend einen Export der erfassten Daten in den Account-Einstellungen, was bei Fitbit nur mit Premium-Account (oder ein paar Programmierkenntnissen und der API) möglich ist – und selbst dann werden die minütlichen Daten zurückgehalten und man bekommt nur die Tagesdaten. Detaillierte Aktivitätsanalysen? Fehlanzeige.

Jetzt fehlt mir aber noch eine gute Ansicht über die von Jawbone exportierten Daten. Was bekommt man da? Alles als CSV oder als JSON? Minütliche Schritt-Daten oder auch nur Zusammenfassungen?

Weiß da jemand mehr? Gibt es da eine Demo oder zumindest ein Video?

Update Ich werd auf das Fitbit Flex warten. Die kabellose Synchronisation muss schon sein, ich will nicht immer daran denken müssen, das Armband an mein Telefon zu stöpseln…

Kategorien
Technology

Fitbit, Teil 2 (und ein wenig Intervalltraining)

Nachdem ich mit meinem Fitbit am Anfang ein paar Probleme hatte, ist mittlerweile die getauschte Basisstation bei mir angekommen. Und siehe da: Sowohl unter Linux in der Ausgabe von lsusb als auch unter Windows bei der Registrierung des Fitbits wird alles anstandslos erkannt. Die Registrierung ist in 3 Klicks erledigt, anschliessend werden meine Daten an die Seiteübertragen.

Ich hatte heute nacht schon meinen Schlaf mitgeplottet, ausserdem hab ich heute morgen das erste Intervalltraining (mehr schlecht als recht) hinter mich gebracht. Allerdings scheint das Fitbit nicht rückwirkend Daten zuordnen zu können. Jedenfalls hat es meine Schritte gezählt, aber keine Aktivität angezeigt. Ich bin gespannt, ob das heute nacht alles klappt.

Zum Intervalltraining: Ich war auf dem Sportplatz und bin Runden gelaufen. „Intervall“ deshalb, weil ich 1 Minute langsam und 30 Sekunden schnell gelaufen bin, als wäre ein Hund hinter mir her. Lange hab ich das nicht durchgehalten – maximal 8 Minuten. Ich will die Aktivitätsphasen jetzt langsam auf 1 Minute ausdehnen und die Gesamtlänge auf 15 Minuten bringen.