Google verwendet Daten aus unseren Smartphones

TL;DR OH NOES! Wer hätte das gedacht?

The Intercept schreibt in “Google’s Sidewalk Labs Plans to Package and Sell Location Data on Millions of Cellphones” folgendes:

Most of the data collected by urban planners is messy, complex, and difficult to represent. … A new initiative from Sidewalk Labs, the city-building subsidiary of Google’s parent company Alphabet, has set out to change that.

The program, known as Replica, offers planning agencies the ability to model an entire city’s patterns of movement … a comprehensive view of how, when, and where people travel in urban areas.

In recent months, transportation authorities in Kansas City, Portland, and the Chicago area have signed up to glean its insights. The only catch: They’re not completely sure where the data is coming from.

Dazu kann ich nur sagen, dass solche Dinge kaum eine Überraschung sein dürften. Selbst die mittlerweile untergegangenen Hersteller von Navigationssoftware haben solche Daten erhoben, um ihre Produkte zu verbessern. Google hat das ganze in bester Google-Manier eben weltweit und technisch sehr viel besser gemacht. Der Großteil der Menschen hat ein Smartphone und wird damit zu einem Sensor. Und Googles Android Betriebssystem ist auf dem Großteil dieser Geräte installiert. Wer heute noch davon überrascht wird, das Google so viele Daten wie möglich sammelt, der hat wirklich in den letzten 10 Jahren geschlafen oder die Entwicklung bewußt verdrängt.

Und wenn die gesammelten Daten zur Planung von Städten eingesetzt werden, statt zur Vermarktung von Werbeanzeigen, dann bin ich ehrlich gesagt dafür. Wenn dann die Planung der Verkehrswege für Fussgänger oder Radfahrer besser wird, dann würde ich sogar eine dedizierte App dafür installieren.

Wenn wir solche Daten nicht für diese Art von Projekte einsetzen, dann sollten wir unsere Smartphones am besten ganz abschalten und wieder auf die guten alten Papierkarten zur Navigation umsteigen. Und trotzdem würden Apple, Facebook und Google weiter alles sammeln, was sie bekommen - nur halt ausschliesslich für ihren eigenen Profit.

Trotz aller Google-Skepsis halte ich den Konzern noch am ehsten für fähig - und bereit - die gesammelten Daten für solche Projekte einzusetzen. Ich kenne z.B. kein einziges Projekt von Facebook, dass irgendwas für die Allgemeinheit verbessern will, statt nur die Userbindung an die eigenen Projekte… Falls jemand Beispiel hat, bin ich sehr daran interessiert.

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang

Am Wochenende habe ich ein paar Fotos vom Sonnenauf- und Sonnenuntergang gemacht.

Winter morning in Cuxhaven Winter morning in Cuxhaven Winter morning in Cuxhaven Winter morning in Cuxhaven

Sunset at the North Sea Sunset at the North Sea Sunset at the North Sea

Dark Mode für Firefox und Thunderbird

Ich versuche immer mal wieder, einen vollständigen Dark Mode unter Windows 10 hinzubekommen. Leider unterstützt der File Explorer nur im Windows Insider Programm einen Dark Mode. Der dunkle Modus in den Windows Farbeinstellungen ist also nur bedingt nützlich.

Meine häufig verwendeten Anwendungen sind u.a. Firefox und Thunderbird. Für beide habe ich jetzt eine einigermassen praktikable Lösung gefunden. Unter Firefox kann man das AddOn “Dark Reader” verwenden - damit sehen die meisten Webseiten schon ganz ansehnlich aus. Für ganz schlimme Fälle kann man manuelle Anpassungen machen, allerdings ist das ganz deutlich was für Experten.

Für Thunderbird sieht es leider etwas anders aus. Das dunkle Standard Theme funktioniert nur für die Fensterränder, die Oberfläche bleibt meistens hell. Für HTML Mails kann man da leider auch gar nichts machen. Für alles andere gibt es ShadowBird. In der README des Projekts ist beschrieben, wie man das ganze aktiviert. Damit werden zumindest die Text Emails und der Ordnerbaum auch dunkel und man kann Thunderbird einigermassen angucken.

Ich bin gespannt, wie lange ich es diesmal aushalte, bevor mich die vielen Brüche im Design wieder abschrecken. Wie ist das wohl unter Mac OS? Funktioniert der Dark Mode dort zuverlässiger?

Video Thumbnails unter Windows erstellen

Vor ein paar Tagen wollte ich zur Unterscheidung von Video-Duplikaten aus allen Videodateien in einem Verzeichnis Thumbnails erstellen. Vorzugsweise aus der Mitte der Videos, damit ich auf einen Blick sehen kann, welche Dateien das gleiche Video enthalten. Leider ging das nicht einfach aus den Metadaten, deshalb musste ein kleines Skript her:

@echo off
for /r %%i in (*.m4v) do "c:\Program Files (x86)\VideoLAN\VLC\vlc.exe" "%%i" --rate=1 ^
  --video-filter=scene --vout=dummy --aout=dummy --start-time=240 --stop-time=241 ^
  --scene-path="%%~pi" --scene-format=png --scene-ratio=24 --scene-prefix="%%~ni" vlc://quit

Das Skript verwendet VLC, um einen Thumbnails bei Sekunde 240 zu erstellen. Seltsamerweise wird auch noch ein Thumbnails bei Sekunde 0 erstellt, der bei jedem Video natürlich schwarz war.

Ein paar Anmerkungen zum Skript:

  • Es werden alle M4V Dateien im Verzeichnis verarbeitet.
  • Der Thumbnail wird mit dem gleichen Namen (wird per %%~ni in der Schleife erzeugt) im PNG-Format erstellt.
  • Die Thumbnails werden im gleichen Verzeichnis (per %%~pi in der Schleife erzeugt) abgelegt.

Vielleicht hilft das Skript ja dem ein oder anderen bei ähnlichen Aufgaben.

Eindrücke aus Red Dead Redemption 2

Mittlerweile habe ich ein paar Stunden in Red Dead Redemption 2 verbracht und muss sagen, das Spiel ist genau für mich gemacht: Kein Zeitdruck, viel zu sehen und trotzdem schöne Missionen, wenn man sich mal wieder irgendwo verlaufen hat. Hier ein paar Impressionen:

My journey in Red Dead Redemption 2 on PS4

Das Album liegt bei imgur statt bei flickr, da ich mal was anderes ausprobiere. Ich werde von Zeit zu Zeit neue Screenshots hinzufügen.

Neuer Bluray Player: PS4

Ich habe in den letzten Tagen/Wochen mit dem Gedanken gespielt, meine Playstation 3 als Bluray Player abzulösen, da einige Blurays nicht eingelesen wurden. Die letzte getestete Bluray (“Der Marsianer) hat das Gerät dann wieder ohne Probleme geschluckt und sofort abgespielt. Eigentlich hatte ich diesmal dedizierte Hardware ins Auge gefasst, z.B. den Sony UBP X800, der auch Amazon Prime, Netflix usw unterstützt und auch 4k und UHD Blurays abspielen kann.

Ein Arbeitskollege hat mir dann allerdings den Floh ins Ohr gesetzt, mir doch eine PS4 Pro zu holen - dann könnte ich auch gleich Red Dead Redemption 2 und andere Playstation-exlusive Spiele spielen. Dann habe ich auch noch gesehen, dass die PS4+RDR2 im Bundle für ca. 390€ bei Amazon angeboten wird wurde (mittlerweile ist der Preis wieder ein wenig auf ca 430€ gestiegen). Ich habe dann nochmal eine Liste mit den Spielen erstellt, die ich auf der PS4 spielen würde:

Die PS4 Pro kann zwar keine UHD Blurays abspielen, aber ich habe auch noch keinen 4k Fernseher. Und den werde ich erst ablösen, wenn er den Geist aufgibt…

Wie auch immer, demnächst werde ich also meine PS3 durch eine PS4 ablösen. Als Bluray Player. Aber jeder weiß, dass ich sie erstmal hauptsächlich für Red Dead Redemption 2 nutzen werde. 🤠

How to hardware reset the new Oura ring

On the weekend my Oura ring didn’t connect to the app anymore when I wanted to see my HRV in the morning. I tried the troubleshooting steps from the FAQs but without any change, so I wondered how to actually reset the ring. There is no UI, no buttons, no reachable connectors at all.

The support helped me out, and here is a short description of the hardware reset procedure for the Oura ring:

  • Place the ring on the (powered) charger. Make sure the charging LED is glowing.
  • Hold the ring in place with your finger.
  • Tap the charger + ring on the table a couple times.
  • Wait a minute.
  • Check if the ring is showing up in your app again.

Hope this helps.

Neuer Monitor: Dell S2716DG

Für ein paar Monate hatte ich einen 34” Ultrawide Monitor von LG zuhause, aber der hat vor ein paar Wochen den Geist aufgegeben (ich tippte auf ein defektes Netzteil). Aus der Reparatur bei LG kam der Monitor mit dem Vermerk “kein Defekt gefunden” und ohne Netzteil zurück und seitdem steht er im Karton bei mir auf dem Flur und ich kämpfe mit der Hotline. 😡

Das ganze ist mir jetzt zu doof geworden und ich habe mir am Wochenende einen neuen Monitor als Hauptmonitor bestellt, einen Dell S2716DG. Ich gehe also von einem einzelnen 34” Ultrawide auf zwei Monitore “zurück”, da ich den alten 24” Full HD Monitor auch noch habe - sonst hätte ich in den Wochen des Reparaturversuchs ganz ohne dagesessen… Wie auch immer, das war der erste und letzte Monitor von LG und ich gehe wieder zurück zu Dell, von denen ich in den letzten Jahren eigentlich alle Monitor gekauft habe. Und da ist kein einziger kaputt gegangen.

Der S2716DG hat eine Auflösung von QHD 2560x1440 bei 144Hz, nur mit Full HD bin ich jetzt nicht mehr zufrieden. Mein Dell XPS Laptop hat auch schon eine sehr hohe Auflösung und wenn man erstmal so ein klares Schriftbild auf dem Monitor hatte, will man einfach nicht mehr weniger. Mal sehen, wie ich dann das Dual-Monitor-Setup finde. Vorteil ist auf jeden Fall, dass man eine Vollbildanwendung auf dem Hauptmonitor und etwas völlig anderes auf dem Nebenmonitor starten kann. Auf dem Ultrawide hatte ich meinen Arbeitsplatz meistens mit dem Hauptfenster in der Mitte und dem Rest drumherum angeordnet.

Wenn der Bildschirm da ist und ich die Monitor-Halterung montiert habe, werd ich nochmal Fotos davon machen.

Ein paar Bilder

Das gute Wochenende habe ich für ein paar Bilder genutzt. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. 😎

Sunday morning Sunday morning Sunday morning Sunday morning Fall colors

Endlich da: Mein Oura Ring

Vor einigen Monaten habe ich mir nach einer Phase der Abstinenz wieder einen Fitness Tracker besorgt. Diesmal ist es ein Oura Ring geworden, kein Fitbit mehr. Vor allem haben mich dazu der Formfaktor, die Herzfrequenzvariabilitäts- und Temperaturmessung bewogen. Heute kam das gute Stück dann endlich an.

DSC_0135 Charging station of Oura Ring DSC_0137-01

Ich habe bis jetzt noch keine Ringe oder anderen Schmuck getragen. Vor ein paar Wochen habe ich den Plastikdummy für die Größenmessung für einen Tag getragen und mich relativ schnell dran gewöhnt. Der echte Ring fühlt sich natürlich viel besser an, hat rundere Kanten und glatteres Material. Während des Trainings werde ich ihn natürlich abnehmen, denn eine Langhantel- oder Klimmzugstange dürfte selbst den härtesten Ring (oder den weichesten Finger) über kurz oder lang schaffen…

In der App gibt es bis jetzt noch nicht viel zu sehen, die richtigen Einblicke werde ich morgen früh bekommen. Über Nacht zeichnet der Ring meine Körpertemperatur und die Herzfrequenz auf. Morgens soll man dann gleich über die Herzfrequenzvariabilität eine Readiness für den Tag bekommen, d.h. wie ausgeruht man ist und wie anstrengend z.B. das Training sein kann. Ausserdem bekommt man natürlich die “üblichen” Daten zum Schlaf und die Aktivitätsübersicht über den ganzen Tag.

Wenn die ersten Daten da sind, werde ich diesen Post noch einmal ergänzen.